Pilotenschein für Flüchtlinge

Bundeskanzlerin Merkel nimmt Abstand von LKW-Idee

Tripolis

Um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, hatte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im September vorgeschlagen, Geflüchtete mit staatlichen Darlehen beim Erwerb eines LKW-Führerscheins zu unterstützen. Nachdem sich leider am vergangenen Montag in Berlin herausgestellt hat, dass tragische Fahrfehler trotz intensiver Nachschulungen nicht gänzlich auszuschließen sind, hat Bundeskanzlerin Merkel jetzt eine neue Idee.

Damit die Menschen, die schon länger hier leben, in Zukunft nicht mehr im Straßenverkehr gefährdet werden, sollen die Integrationsmaßnahmen jetzt in den Luftverkehr verlegt werden. Weil auch der Markt für Piloten in Deutschland geradezu leergefegt ist, liegt es nahe, Flüchtlinge nicht mehr beim Erwerb eines LKW-Führerscheins sondern einer Pilotenlizenz zu unterstützen. „Es werden überall Piloten gesucht“, so die Bundeskanzlerin gegenüber dem Morgengagazin.

Die Ausbildung arabischsprachiger Piloten hat zum Vorteil, dass der Pendelverkehr auf den zentralen Flüchtlingsrouten von Flugpersonal übernommen werden kann, das mit Sprache und Kultur der Herkunftsländer vertraut ist. Eine bundeseigene Fluglinie von Flüchtlingen für Flüchtlinge wird Schutzsuchenden endlich einen sicheren Zugang nach Deutschland gewähren. Nach Informationen unseres Nordafrikakorrespondenten befindet sich bereits eine erste Maschine des Refugee Express auf dem Weg von Libyen nach Deutschland. Hoffen wir, dass dem frisch ausgebildeten Piloten die Landung in Frankfurt genauso gut glückt wie der Start in Tripolis.